Drehgestell für den Tender der Bauart 2'2'T34

  • Für mein Langzeit Projekt BR 41 habe ich mit den Drehgestellen für den Tender der Bauart 2'2'T34 angefangen.

    Da ich im Augenblick nicht so viel Zeit für den Modellbau habe wie ich gerne hätte, habe ich mit denn Drehgestellen

    des Tender Angefangen um auch mal Ergebnisse zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Mein Ziel ist es, Drehgestelle zu bauen die von der Detaillierung nahe am Original sind, aber trotzdem die vollen Belastungen

    im rauen Fahrbetrieb aufnehmen können. Der Arbeits und Zeitaufwand an den Drehgestellen wird sicher von vielen erst einmal unterschätzt.

    Die Drehgestelle bestehen aber aus vielen anspruchsvollen und Komplexen Gussteilen. Nach langen überlegen wie ich z.B. die Seitenwange und das

    Kopfstück herstellen soll, hat sich die Möglichkeit ergeben die Bauteile Gießen zu lassen.

    Der Ablauf da für ist folgendermaßen:

    Das Bauteil wird mit einem 3D-CAD Programm konstruiert. Anschließend wird das Bauteil auf dem 3D-Drucker mit einem speziellen

    Filament (Polycarst) ausgedruckt. Die fertigen Ausdrucke werden noch entgratet und geglättet und an eine Gießerei geschickt,

    die im Feingussverfahren gießt. Das Verfahren ist hat sicherlich einen stolzen Preis aber das Ergebnis spricht für sich.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Die Rahmenteile habe ich als Stahlguss abgießen lassen, die Achslager als Messing guss. Alle später zu bearbeitenden Flächen haben

    ein entsprechendes Aufmaß, so das alle Funktionsflächen mit der Drehbank oder Fräse bearbeitet werden können.

    Weiter geht es mit der Blattfederung.

    Die Blattfederung ist voll funktionstüchtig ausgeführt. Die einzelnen Federblätter habe ich Meterware

    gekauft dann zugeschnitten mit einem Gasbrenner so lange erwärmt, bis sie kirschrot leuchten und im Altöl

    vom letzten Motorölwechsel gehärtet. Damit die Federung nicht zu "hart" wird sind einige Federblätter aus

    Kunststoff eingesetzt worden.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Die Teile des Mittelträger so wie Teile des Bremsgestänges habe ich Lasern lassen. Die Teile des Mittelträger habe ich mit WIG

    zusammengeschweißt.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Hallo,

    das ist Modellbau, wie ich ihn mag. Absolut erstklassig. Ob ich jemals soweit komme, mal sehen. Aber vielen Dank für die Blattfederlösung. Für meinen OOw benötige ich ein ähnliches Federpaket. Die Gedankenspiele dazu waren bisher nicht so prickelnd. Jetzt weiß ich wie man es machen kann. Bin gespannt auf das fertige Drehgestell.

    Gruß Jan

  • Hallo Thorsten

    Ganz grosses Kino, danke fürs Zeigen.

    Wie willst du die Speisewasser Versorgung lösen?

    Nur mit Injektor oder planst du auch Achspumpen?

    Wenn du an Achspumpen denkst, im Tender oder in der Lok?

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

  • Hallo Thorsten,

    wie ich sehe, hast du hier Fotos aus deiner Galerie verlinkt. Das ist nicht gut, bei einem etwaigen Upgrade der Software werden diese Links nicht aktualisiert und die Bilder sind dann im Beitrag nicht mehr zu sehen. Genau das ist beim letzten Upgrade vor einigen Jahren passiert, deshalb fehlen in manchen älteren Beiträgen Bilder.

    Das gleiche gilt auch fürs Verlinken von Bildern auf diversen Fotoservern: sobald der Account dort erlischt, verschwinden die Bilder auch hier - solche Beiträge gibt´s hier auch schon jede Menge.

    Deshalb bitte nicht die Mühe scheuen, die Bilder nochmals direkt im Beitrag hochzuladen (man kann ja alle gewünschten Bilder - sofern in einem Verzeichnis - mittels Ctrl + Klick markieren und auf einmal hochladen) und in den Text einzufügen! Es entsteht so ein Werk, das den Autor mitunter überlebt, jedenfalls so lange es dieses Forum geben wird.

    Dank und Gruß

    Kristian

    PS: Und beim Schreiben nicht innerhalb eines gewünschten Absatzes "manuell" die Zeilen umbrechen - immer weiterschreiben, den Umbruch erledigt beim Anzeigen der Browser automatisch je nach Breite des Fensters. Enter also nur für einen neuen Absatz (und da gleich zwei, sieht besser aus :) ).

  • Hallo Jan und Thomas,

    Vielen Dank für das Lob. Mit diesem Beitrag wird es in kürze weiter gehen.

    Für meine BR 41 habe ich eine Achspumpe in der Lok verbaut, so wie eine Kolbenspeisepumpe und einen Injektor.

    Im Tender habe ich noch eine Handpumpe für den Notfall eingeplant.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Gruß Thorsten

  • Guten Abend Kristian,

    Das ist eine gute Idee, die Bilder so einzufügen. Das geht auch ganz schnell, nur jetzt habe ich es zweimal drinn

    und bekomme es nicht mehr raus.

    Gruß Thosten

    Einmal editiert, zuletzt von Jonas Sommer (12. Juni 2022 um 07:53) aus folgendem Grund: Guten Morgen, es waren tatsächlich zwei identische Bilder hochgeladen worden. Ich habe das zweite aus dem Beitrag gelöscht. Viele Grüße Jonas

  • Hallo Thorsten,

    unterhalb des Beitrags werden Bilder angezeigt, die nicht per "Vorschau einfügen" oder "Original einfügen" in den Text eingefügt wurden. Kann es sein, dass du das Bild versehentlich zweimal hochgeladen hast? Gehe in "Bearbeiten", lösch das Bild aus dem Text und eines der unter "Dateianhänge" angezeigten und füge das verbliebene wieder in den Text ein. Und genauso kannst du auch den ersten Beitrag korrigieren, wobei du allerdings die Fotos komplet hochladen musst (die Fotos aus der Galerie natürlich nicht löschen).

    Gruß

    Kristian

  • Hallo Thorsten,

    Du hast - wie im Bild gezeigt - viele Deiner Laserschnittteile zu einem Nutzen vereint. Warum? Wird das so beim Laserschneider preiswerter als die gleiche Anzahl Teile einzeln lasern zu lassen?

    Joachim

    Fahre BR24, E7710, ET 188 521, BR 243, V23, SBB-Krokodil Be 6/8 und Handkurbeldraisine, siehe Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

  • Guten Abend Joachim,

    die Frage will ich dir gerne beantworden. Es währe sicher einfacher die Teile Einzeln als Datei an die Laserbude

    abzugeben und eine Kiste fertiger Einzelteile abzuholen. Der Preis ist dann aber 2 bis 3 mal höher. Es ist

    für die Firmen schneller und einfacher dir 2 Platten in die Hand zu drücken als 50 Einzelteile einzusammeln.

    Die Firmen berechnen Jedes Teil Einzeln viel teurer als wenn die im Verbund sind.

    Gruß Thorsten

  • Hallo in die Runde

    Darf man erfahren, bei welchem Betrieb man dann so günstige Konditionen erreicht? Danke.

    Gruß Hanno

  • Hallo

    Bei meinem lokalen Lieferanten ist das genau so.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    Mindestbetrag pro Stück ist 6 Eur.

    Ein Beispiel:

    Ein Zughakenrohling für 7 1/4“ sollte 7 Eur kosten, der Kamm mit zehn Stück kostete 22 Eur.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

  • Hallo,

    ich habe meine Laser Teile bei Geers Cutting bestellt.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    Das geht Online, man bekommt sofort einen Preis und kann dann bestellen.

    Die Teile werden dann zugeschickt. Sehr praktisch das ganze.

    Gruß Thorsten

  • Jetzt geht es mal wieder weiter an meinem Drehgestell.

    Die Aufhängung für die Hängeeisen habe ich aus Messing zusammen gelötet, da es für mich einfach zu filigran war um es aus Stahl zu fertigen.

    Jetzt habe ich alle Einzelteile zusammen und die Endmontage kann beginnen. Ich habe das Drehgestell erst einmal Roh zusammengebaut

    um zu sehen ob alles passt. Mit hier und da etwas Nacharbeit lies es sich aber gut zusammenbauen.

    Gruß Thorsten

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Hallo Thorsten,

    wieder hast du die Bilder aus deiner Galerie verlinkt, anstatt sie hier direkt in den Beitrag hochzuladen - bitte nicht so, siehe Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen..

    Noch ne Frage: Wie hast du die Stahlgussteile so blank gekriegt?

    Dank und Gruß

    Kristian

  • Hallo Kristian,

    beim nächsten mal werde ich das mit den Bilder noch einmal ändern.

    Nach dem ich alle Metallteile fertig bearbeitet habe, wurde alles eingepackt und galvanisch verzinken lassen.

    Auch wenn die Teile jetzt länger rumm liegen fängt da nichts an zu gammeln. Mit einer Grundierung vorbehandelt,

    lässt sich das auch ganz gut Lackieren.

    Gruß Thorsten

  • Hallo Thorsten,

    werden die Rahmenteile des Tenders nur verschraubt, nicht verlötet oder geschweißt? Für ein Vitrinenmodell würde ich mir das gefallen lassen, aber für einen Einsatz auf einer Anlage hätte ich Bedenken, daß Dir nach ein paar Runden die Hälfte Deiner Schrauben abhanden gekommen sind.

    Gruß Wolfgang

  • Fertig!

    Zwischen den Feiertagen bin ich mal wieder zum Modellbau gekommen.

    Nach dem Lackieren lagen die Einzelteile noch eine Zeit lang im Karton. Jetzt habe ich

    beide Dregestelle Komplett zusammengebaut. Mal sehen wann und wo ich weiter baue.

    Gruß Thorsten

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Hallo Thorsten,

    großes Kompliment für Deine Drehgestelle. Es sind die schönsten fahrfähigen 5 Zoll Tenderdrehgestelle, die ich bisher gesehen habe. Deine Lok wird bestimmt mal ein Traum, wenn sie fertig ist.

    Gruß Wolfgang

    P.S. Meine Frage nach der Verschweißung der Einzelteile hat sich hiermit erledigt. Da du die Stahlteile hast galvanisch verzinken lassen, wäre ein Verschweißen schwierig oder unmöglich.

    Kleiner Tip meinerseits, man könnte sich die Teile auch aus Niromaterial herstellen oder Lasern lassen, dann rosten sie auch nach längerer Liegezeit nicht und man kann sie wunderbar mit WIG oder PUK zusammenfügen. Aber nichts für ungut. Deine Drehgestelle sind Prima.

  • Hallo Wolfgang,

    Vielen Dank für dein Lob. Man hätte die Einzelteile auch vor dem Verzinken alle schweissen können. Ich habe mich da mal draufgestellt

    das ist schon echt stabiel. Das ist ja bei mir ein Langzeit Projekt, Datum der Fertigstellung unbekannt, dashalb lasse ich das galvanisch verzinken

    damit die nicht schon weggegammelt sind wenn der Rest dann irgend wann fertig ist.

    Niromaterial währe auch eine Möglichkeit, aber die Gussteile sind nun einmal ein Stahlgussmaterial. Das macht dann auch keinen Sinn.

    Gruß Thorsten