Ein Drehgestell aus dem 3D Drucker

  • Moin Helmut,


    ich wollte es genau wissen und habe nach Bildern vom SBB EW 1-Wagen gesucht.

    Ein gutes Bild ist glaube ich dies - Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. .



    Viele Grüß

    Dietrich

    Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen.

  • Guten Abend

    Danke Dietrich, man sieht genau die Hängebügel re+li welche sich in die

    an den Achslager erkennbaren Laschen einhängen und die Achse gegen

    herausfallen hindert. Nur können diese nicht zur Führung der Achsen dienen.

    Da von außen nichts weiteres erkennbar ist und ich im Schatten in den Federn

    vermutlich erkennen kann das da teleskopirbare Hülsen mit Zapfen sitzen.

    Das wäre denkbar.

    Vielleicht kann jemand mehr dazu sagen. Auf alle Fälle sind Wolfgangs wunderbare

    Drehgestelle nicht die Gleichen und haben eine andere Führung.


    Gruß Michael

  • Waldenburgerli

    Hat den Titel des Themas von „Ein Drehgestell aus PLA“ zu „Ein Drehgestell aus dem 3D Drucker“ geändert.
  • Hallo nochmal,


    ich habe mich beim Anblick des Fotos von Ilias gefragt, wie die Achslager eigentlich geführt werden, da zwischen ihnen und dem Rad offensichtlich kein Platz dafür ist. Die Erklärung findet sich in der oben erwähnten Drehgestell-Sammlung unter Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen..


    Schöne Grüße

    Kristian

  • Hallo Kristian,


    verstehe ich das richtig: Die Zylinder Z sind fest am Drehgestellrahmen, die Führung F ist fest am Tragarm und beides kann sich mit etwas Spiel ineinander vertikal bewegen?


    Joachim

    Fahre BR24, E7710, ET 188 521, BR 243, V23, SBB-Krokodil Be 6/8 und Handkurbeldraisine, siehe Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

  • Hallo Joachim,


    ja, ich verstehe das auch so. Auf Ilias´ Bild scheint die Innenfläche der Federtöpfe dieser Funktion zu dienen, oder sie nehmen den eigentlichen F-Zylinder erst auf - ich hatte mich gleich gewundert, warum die so tief sind.


    Schöne Grüße

    Kristian

  • Hallo,

    ich möchte hier mal gern ein paar Vorbildfotos einer für die 60iger typischen Achslagerführung beisteuern. Allerdings eine Nummer größer von einer E11.

    In die Tragkonsolen der Achslagergehäuse der Rzw-Radsätze gehören noch Führungsbuchsen. Die fehlen auf dem Foto, sind dort eingepresst und die eigentlichen Verschleißteile. Um die Buchsen herum sitzen dann die Federn. Das Spiel an der Stelle ist zu vergleichen mit dem im Dampfzylinder. Es soll ja nur die Vertikalbewegung zugelassen werden.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Gruß Jan

  • Grüezi Mitenand


    Vielen lieben dank für die konstruktive Kritik und die Anregungen.


    Habe mir eure Kommentare gelesen und dabei ist das hier rumgekommen:


    -Die Haken links und rechts für die Bügel die das herunterfallen verhindern sollen


    -Führungsschienen (Skizze folgt)


    -Die Stabilität sollte jetzt noch besser sein



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Bitte weiterhin so gute Kommentare


    Grüessli


    Ilias

  • So, hier noch die versprochene Skizze.


    Das Rote stellt quasi das Gegenstück am Drehgestell dar.


    Hoffe es ist verständlich :)


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Gruss Ilias